31 Wohn- & 2 Gewerbeeinheiten.



Ganz im Altberliner Jugendstil finden sich im Vorderhaus klassische Altbaugrundrisse, hohe Räume, stuckverzierte Decken und originale Parkettfußböden.

Für detaillierte Informationen zu den Wohneinheiten wählen Sie bitte einen Gebäudetrakt:

Für nähere Informationen bitte Gebäudetrakt auswählen

Die Fassade:

Die Fassaden werden zur Verbesserung der energetischen Bilanz mit einem Wärmeverbundsystem und einem Dünnputz bekleidet, sowie malermäßig überarbeitet.

Die Aufzüge:

Im ersten Innenhof wird an den Außenwänden der Treppenhäuser des Vorderhauses und des Quergebäudes je ein Aufzug errichtet. Der Zugang zu den Aufzügen erfolgt ebenerdig.

Treppenhäuser:

Die straßenseitige Hauseingangstür und Treppenanlagen werden tischler- und malermäßig aufgearbeitet. Die Treppenhäuser erhalten einen Sisalteppich. Alle Wand- und Deckenflächen werden instandgesetzt und malermäßig aufgearbeitet.

Fenster:

Es werden alle Fenster und Balkontüren innerhalb der Wohnungen ausgetauscht und durch neue Holzfenster mit einer Zweischeibenisolierverglasung in Anlehnung an die originalen Holzfenster ersetzt.

Türen:

Die original profilierten Wohnungseingangstüren werden, wenn möglich, erhalten und tischler- und malermäßig aufgearbeitet.

Wasserleitungen:

Alle Hausanschlüsse werden überprüft und erforderlichenfalls durch die jeweiligen Medienträger neu verlegt. Ab Übergabepunkt werden alle Leitungen und Stränge erneuert.

Elektro:

Die Stromzähler der Wohnungen werden im Hausanschlussraum im Kellergeschoss zentral zusammengefasst. Die Steige Stränge für die Elektroverteilung werden neu durch alle Etagen ausgeführt.

Heizung:

Die Wohnungen werden zentral mit Fernwärme beheizt. Die Warmwasserbereitung erfolgt zentral, ebenfalls über Fernwärme. Für einige Wohnungen können wir als Sonderwunsch eine Kaminvorbereitung anbieten.

Balkone:

Die vorhandenen Balkone werden instandgesetzt. Im ersten und zweiten Innenhof werden neue Balkon angebaut. Die Dachgeschosswohnungen erhalten Terrassen.

Außenanlagen:

Der erste Innenhof wird neu angelegt. Es entstehen ein Kinderspielplatz und ein Fahrradabstellplatz. Im zweiten Innenhof werden die Rasenflächen der Erdgeschosswohnungen im Sondernutzungsrecht zur Verfügung gestellt.

AUSSTATTUNGSMERKMALE IM GEMEINSCHAFTSEIGENTUM

Die Fassade:
Die Fassaden werden zur Verbesserung der energetischen Bilanz mit einem Wärmeverbundsystem und einem Dünnputz bekleidet, sowie malermäßig überarbeitet.
Die Aufzüge:
Im ersten Innenhof wird an den Außenwänden der Treppenhäuser des Vorderhauses und des Quergebäudes je ein Aufzug errichtet. Der Zugang zu den Aufzügen erfolgt ebenerdig.
Treppenhäuser:
Die straßenseitige Hauseingangstür und Treppenanlagen werden tischler- und malermäßig aufgearbeitet. Die Treppenhäuser erhalten einen Sisalteppich. Alle Wand- und Deckenflächen werden instandgesetzt und malermäßig aufgearbeitet.
Fenster:
Es werden alle Fenster und Balkontüren innerhalb der Wohnungen ausgetauscht und durch neue Holzfenster mit einer Zweischeibenisolierverglasung in Anlehnung an die originalen Holzfenster ersetzt.
Türen:
Die original profilierten Wohnungseingangstüren werden, wenn möglich, erhalten und tischler- und malermäßig aufgearbeitet.
Wasserleitungen:
Alle Hausanschlüsse werden überprüft und erforderlichenfalls durch die jeweiligen Medienträger neu verlegt. Ab Übergabepunkt werden alle Leitungen und Stränge erneuert.
Elektro:
Die Stromzähler der Wohnungen werden im Hausanschlussraum im Kellergeschoss zentral zusammengefasst. Die Steige Stränge für die Elektroverteilung werden neu durch alle Etagen ausgeführt.
Heizung:
Die Wohnungen werden zentral mit Fernwärme beheizt. Die Warmwasserbereitung erfolgt zentral, ebenfalls über Fernwärme. Für einige Wohnungen können wir als Sonderwunsch eine Kaminvorbereitung anbieten.
Balkone:
Die vorhandenen Balkone werden instandgesetzt. Im ersten und zweiten Innenhof werden neue Balkon angebaut. Die Dachgeschosswohnungen erhalten Terrassen.
Außenanlagen:
Der erste Innenhof wird neu angelegt. Es entstehen ein Kinderspielplatz und ein Fahrradabstellplatz. Im zweiten Innenhof werden die Rasenflächen der Erdgeschosswohnungen im Sondernutzungsrecht zur Verfügung gestellt.